Call of Duty®: Vanguard-Beta-Leitfaden – Tipps für Karten, Modi, Waffen und mehr [[UPDATE ZUR ZWEITEN WOCHE]]

Alles, an einem Ort, was ihr über die Beta von Call of Duty: Vanguard wissen müsst. Es geht um Gameplay-Grundlagen und Elitestrategien über Belohnungen für die Teilnahme in diesem wichtigen Test der Vorabversion bis hin zum Battle Pass-Fortschritt.

Call of Duty®: Vanguard-Beta-Leitfaden – Tipps für Karten, Modi, Waffen und mehr [[UPDATE ZUR ZWEITEN WOCHE]]

Alles, an einem Ort, was ihr über die Beta von Call of Duty: Vanguard wissen müsst. Es geht um Gameplay-Grundlagen und Elitestrategien über Belohnungen für die Teilnahme in diesem wichtigen Test der Vorabversion bis hin zum Battle Pass-Fortschritt.

Einführung – Zugang zur Beta

Bereitmachen – es ist Zeit für die Call of Duty: Vanguard-Beta.

Sledgehammer Games möchte, dass IHR für kurze Zeit diese Vorabversion ihres neuen Spiels spielt, da ihnen die Beta wichtiges Feedback vor der offiziellen Veröffentlichung am 5. November geben wird.

Egal, ob ihr das Spiel vorbestellt habt und auf welcher Plattform ihr das Spiel testen werdet: Eure Missionen in dieser Beta ist es, mit eurem Trupp anzutreten und Spaß zu haben. Die Kriegsbeute (also zusätzlich zur Möglichkeit, Vanguard vor der Veröffentlichung zu spielen) ist ein exklusiver Waffenbauplan, der in eurem Arsenal auf den 5. November warten wird.

Es gibt zwei Wochenenden der Vanguard-Beta.* Für beide Beta-Wochenenden ist ein Internetzugang erforderlich.**

Erstes Wochenende: PlayStation®-Vorabzugang

Dieses Beta-Wochenende ist vorbei. Danke für eure Teilnahme!

 

Zweites Wochenende: Crossplay-Beta Teil 1: Vorabzugang für Xbox / PC (via Battle.net); offene Beta auf PlayStation

Je nach Plattform ist der Start des zweiten Beta-Wochenendes von Vanguard (Donnerstag, 16. September, 19 Uhr, bis Samstag, 18. September, 19 Uhr) entweder eine offene Beta oder eine Beta mit Vorabzugang.

Für Besitzer einer PlayStation 5 oder PlayStation 4 sind die ersten beiden Tage eine offene Beta. Vorbestellung ist nicht erforderlich.

Für Nutzer auf Xbox Series X oder S, Xbox One oder PC (via Battle.net), sind die ersten beiden Tage der Beta ein Vorabzugang, für die Vorbestellung oder ein Code nötig sind, um teilzunehmen. Des Weiteren benötigen Besitzer der Xbox Series X und S und Xbox One ein Xbox Live®-Abonnement, um an diesem Teil der Beta teilzunehmen.

Wenn ihr digital vorbestellt habt, werdet ihr automatisch für den Vorabzugang registriert. Wer eine physische Version vorbestellt, findet den Zugangscode auf der Verkaufsquittung oder erhält ihn per E-Mail. Vorabzugangscodes, die durch physische Vorbestellungen oder durch spezielle Aktionen vergeben werden, können unter callofduty.com/betaredeem eingelöst werden. Dazu müsst ihr mit einem Activision-Konto angemeldet sein.

 

Zweites Wochenende: Crossplay-Beta Teil 2: Offene Beta auf allen Plattformen

Der Rest des Beta-Zeitraums – voraussichtlich zwischen Samstag, 18. September, 19 Uhr bis Montag, 20. September, 19 Uhr – wird für Spieler aller Plattformen zugänglich sein.

Vorbestellung sind für diesen Zeitraum der offenen Beta nicht erforderlich. Darüber hinaus ist es für Besitzer der Xbox Series X|S und Xbox One nicht erforderlich, Xbox Live Gold zu haben.

Wie der Name schon vermuten lässt, wird es am zweiten Wochenende der Beta platformübergreifendes Spielen geben, was es euch erlaubt, zusammen mit Freunden zu spielen. Alles, was ihr dafür braucht, ist die Activision-ID eurer Truppmitglieder.

Weitere Geheimdaten über diese Belohnungen und die genauen Inhalte der Beta könnt ihr hier im Beta-Leitfaden finden, der am 16. September zum Start des zweiten Wochenendes aktualisiert wird.

Zweites Wochenende: Minimum-Systemanforderungen auf PC

Direkt von Beenox, dem führenden Entwickler von Call of Duty auf dem PC, kommen die Minimum- und die empfohlenen Systemanforderungen für all jene, die die stabilste Erfahrung in Vanguards Beta via Battle.net anstreben:

Minimum-Systemanforderungen für die offene Beta:

  • ·      Betriebssystem: Windows 10 64-Bit (1909 oder neuer)
  •  
  • Prozessor: Intel Core i5-2500K oder AMD Ryzen 5 1600X
  •  
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 960 2 GB / GTX 1050Ti 4 GB oder AMD Radeon R9 380
  •  
  • Arbeitsspeicher: : 8 GB RAM
  •  
  • Festplatte: 45 GB freier Speicherplatz
  •  
  • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
  •  
  • Soundkarte: DirectX-kompatibel
  •  
  • DirectX 12-kompatibles System vorausgesetzt

 

Empfohlene Systemanforderungen für die offene Beta:

  • Betriebssystem: Windows 10 64-Bit (aktuellstes Update)
  •  
  • Prozessor: Intel Core i7-4770k oder AMD Ryzen 7 1800X
  •  
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce GTX 1070 8 GB / GTX 1660 6 GB oder AMD Radeon HD 56
  •  
  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM
  •  
  • Festplatte: 45 GB freier Speicherplatz
  •  
  • Netzwerk: Breitband-Internetverbindung
  •  
  • Soundkarte: DirectX-kompatibel
  •  
  • DirectX 12-kompatibles System vorausgesetzt

 

Hinweis: Derzeit werden nur Intel-/AMD-Prozessoren unterstützt.

Empfohlene Treiber für AMD/NVIDIA

  • AMD: 21.91
  •  
  • NVIDIA: 466.11

 

Weitere Informationen zur Vorbestellung von Vanguard findet ihr hier.

Zugang zur Beta

Diejenigen, die die Beta heruntergeladen haben, haben die Möglichkeit, sie spieleübergreifend im Hauptmenü von Call of Duty: Black Ops Cold War, Call of Duty: Warzone™ oder Modern Warfare® zu starten.

Bewegt einfach den Stick oder die Maus auf die „Klinge“ auf der ganz linken Seite des Hauptmenüs. Dort könnt ihr die Beta von Vanguard starten. Alternativ könnt ihr auch direkt die Anwendung starten, ohne dass ihr in irgendeine der drei vollständigen Call of Duty-Erfahrungen gehen müsst.

Und was die Beta inhaltlich für euch bereit ... folgt jetzt:

Hochfahren und loslegen: euer erstes Spiel starten

Nach der Installation startet ihr die Beta-Anwendung und folgt der ersten Aufforderung, die euch zu Schnelleinstellungen und zum Menü mit einer Reihe von Vereinbarungen bringt.

Zusätzlich zur Sicherstellung, dass ihr ein Activision-Konto habt (keine Sorge, ihr könnt dort eins erstellen, falls ihr noch keins habt) und der vorgeschlagenen Zwei-Faktor-Authentifizierung überprüft diese Reihe von Menüs folgende wichtige Dinge:

·        Eure Bildschirmhelligkeit ist optimal.

·        Die Tonqualität und Lautstärke sind für eure Hörumgebung oder -mittel angemessen.

·        Gewisse Barrierefreiheitseinstellungen (z. B. Untertitel und farbenblindheitsfreundliche HUD-Paletten) sind aktiv und können euren Bedürfnissen nach angepasst werden.

·        Eine Auswahl wichtiger Controllereinstellung – z. B. Tasten- und Stick-Belegung – können von euch eingestellt werden.

Ihr könnt immer das Einstellungsmenü besuchen, sei es vor, während oder nach einem Spiel, um sowohl grundlegende wie auch komplexere Einstellungen wie Automatischer Sprint, Toter Bereich, Bewegungsunschärfe innerhalb der Welt und sogar Treffergeräusche (z. B. „Klassisch“ für Call of Duty-Veteranen, die ein bisschen Nostalgie wollen) vorzunehmen.

Nach diesem Menü seid ihr bereit, über die Hauptlobby loszuspielen. Diejenigen von euch, die Vanguard zum ersten Mal spielen, starten auf der Stufe „Private I“. Das bedeutet, dass bestimmte Optionen, wie beispielsweise eigene Ausrüstungen innerhalb des Waffenuntermenüs, nicht verfügbar sind. Des Weiteren könnt ihr innerhalb der Beta keinen bestimmten Operator, keine bestimmte Visitenkarte oder gar ein Emblem wählen. Diese Einstellungen werden zur Vollversion des Spiels verfügbar, sind allerdings auf Stufe 1 eingeschränkt.

Alles, was dann noch bleibt, ist das Spielen-Menü. Zusätzlich zu den vorgestellten Listen, die von Sledgehammer Games für bestimmte Karten, Modi, Regeln und/oder Intensitätskombinationen kuratiert werden, könnt ihr über „Schnelles Spiel“ auch direkt in ein Spiel springen. Dort könnt ihr über ein paar Filter anpassen, was gespielt werden kann. Wählt die „Filter“-Schaltfläche neben der Option „Schnelles Spiel“, damit ein anderes Menü aufploppt. Dort könnt ihr für euer Spiel die genauen Spielmodi und das Kampftempo wählen.

Kampftempo: Definiert eure Vanguard-Mehrspielererfahrung durch mehr als nur den Modus

Neu in Vanguard ist das Kampftempo, das Spielern mehr Auswahlmöglichkeiten gibt, wie sie den Mehrspieler erleben.

Im Filtermenü für „Schnelles Spiel“ sind folgende Kampftempooptionen verfügbar:

·        Alle. Wenn ihr diese Einstellung wählt, könnt ihr eine Mischung von all den unten aufgelisteten Kampftempotypen erwarten.

·      Taktik: Diese Lobbys kennen Veteranen der Reihe sehr gut. So seid ihr das Kampftempo in klassischen Call of Duty-Begegnungen gewohnt. Das Kampftempo „Taktik“ ist immer 6v6.

·        Angriff: Dieses ausgewogene Kampftempo lässt euch genug Raum zum Atmen und viele Ziele zum Töten. Ein Mittelweg zwischen taktischem und Blitztempo. Am ersten Beta-Wochenende wird die Spielerzahl zwischen 20 und 28 Spielern variieren.

·        Blitz: In Lobbys mit viel Action wird die Intensität auf ein frenetisches Niveau angehoben. Macht euch auf viele Kämpfe gefasst, wenn ihr Blitztempo wählt. Am ersten Beta-Wochenende wird die Spielerzahl zwischen 28 und 48 Spielern variieren.

Sobald ihr eure gewünschten Modi und das Kampftempo gewählt habt (oder eine vorgestellte Liste gewählt habt) betretet ihr euer erstes Spiel, wählt zwischen voreingestellten Standardausrüstungen und spielt los.

Modi der Beta

Abgesehen vom Kampftempo, erlaubt euch das „Schnelles Spiel“-Menü in Vanguard die genauen Modi zu wählen, die ihr spielen wollt. Das hier ist während des ersten Beta-Wochenendes spielbar, angefangen bei einem ganz neuen Modus, der am ersten Samstag der Beta ankommt:

Patrouille

Nehmt die bewegliche Zone ein und haltet sie, um Punkte für eurer Team zu verdienen.

 

Call of Duty-Veteranen können sich „Patrouille“ als eine Art „Stellung“ mit einer Patrouillenzone vorstellen, die sich die Karte entlang bewegt, statt minütlich die Position zu wechseln. Dieser brandneue Modus ist jedoch mehr als einfach nur eine Variante von „Stellung“ – besonders wenn wir seine Bedeutung in der Meta in Betracht ziehen (effektivste, verfügbare Taktiken).

Patrouille lässt zwei Teams eine „Patrouillenzone“ umkämpfen. Der Punkte bringende Bereich wird durch einen hellen, kreisrunden Lichtstrahl auf dem Boden hervorgehoben, wobei mehrere Chevrons nach unten zeigen und ein „Einnehmen“-Symbol im HUD und der In-Game-Welt angezeigt wird. Der Bereich wird zum Start des Spiels festgelegt.

Wenn ihr oder ein Truppmitglied sich in der Zone befindet und keine Feinde ebenfalls drinstehen, wird das Licht blau (gemäß der standardmäßigen Farbpalette, die allerdings geändert werden kann, um Farbenblindheit oder Vorlieben zu berücksichtigen), um anzuzeigen, dass euer Team derzeit Punkte macht. Sollte ein Feind in der Zone sein, wird das Licht rot und eure Gegner sammeln Punkte. Sollten sich sowohl feindliche als auch freundlich gesinnte Spieler (einschließlich dir) zur gleichen Zeit in der Zone befinden, wird das Licht gelb und niemand generiert Punkte.

Nachdem die Zone aktiviert wurde, beginnt sie, sich über die Karte zu bewegen. Deswegen kann euer Trupp nicht an einem Ort bleiben, um Punkte zu sammeln. Außerdem verlieren bestimmte stationäre Feldaufrüstungen (z. B. ein Richtmikrofon) an Relevanz, da sie nicht mehr dafür eingesetzt werden können, eine unbewegliche Zielzone zu verteidigen. Daher muss der gewinnende Trupp vielleicht seine Verteidigerposition abbrechen, Angriffe planen, wo die Zone als nächstes hingehen wird und ihren „Aufbau“ genauso oft wechseln, wie sich auch die Zone ändern wird, die sie sichern wollen.

Standardmäßig dauert ein Spiel in „Patrouille“ so lange an, bis ein Team 200 Punkte erreicht oder wenn fünf Minuten lang keine Punkte erzielt wurden (also wenn entweder niemand oder beide Teams in der Patrouillenzone sind). Wenn das passiert, gewinnt das Team mit den meisten Punkten.

Abgesehen von Patrouille wird es noch diese Modi in der Beta geben:

Suchen & Zerstören

Ziel verteidigen und zerstören. Kein Wiedereinstieg.

Team-Deathmatch

Schaltet die Spieler des gegnerischen Teams mit Hilfe von Teamwork aus. Es gewinnt das Team, das zuerst die Punktegrenze erreicht.

Herrschaft

Erobert und verteidigt die angegebene Position, um zu punkten.

Abschuss bestätigt

Mit Erkennungsmarken punktet ihr und verwehrt Feinden Punkte.

 

Separat vom schnellen Spiel können Spieler auch Champion Hill erleben, das bereits in der PlayStation-Alpha zu sehen war. Abgesehen von 2er- und 3er-Spielen tauchen Einzelspiele zum ersten Mal in der Beta, in den vorgestellten Listen, auf.

Jede dieser drei Truppgrößen hat signifikanten Einfluss auf die „Meta“ von Champion Hill. Und ein neuer Waffensatz (Waffensatz 3, der Waffen kombiniert, die bereits in Sätzen aus der Alpha gesehen wurden) bietet eine völlig neue Art, diesen Modus zu spielen – getreu dem Motto: einfach reinspringen und beim Sieg Belohnung abgreifen.

Erfahrt hier mehr über Champion Hill in unserem Leitfaden.

Karten der Beta

Während des ersten Beta-Wochenendes können folgende Karten in allen Modi außer Champion Hill (was seine eigenen Arenen hat) gespielt werden:

Hotel Royal

Befreiung von Paris, August 1944

Paris, Frankreich

Zwei Monate nach der erfolgreichen D-Day-Invasion kommt es in Paris zum Aufstand von Mitgliedern des örtlichen Widerstands.

Die Achsenmächte haben seit ihrer Erstbesetzung eins der größten Hotels der Stadt, das Hotel Royal, zu ihrer Festung gemacht. Sollte es fallen, wäre das ein entscheidender Wendepunkt im Kampf um die Freiheit der französischen Hauptstadt.

Bevor die Schlacht losgeht, werden alliierte Soldaten über dem Hotel abspringen. Sie sind Teil der weiteren Verstärkung für die Widerstandskämpfer andernorts in der Stadt und könnten diejenigen sein, die das Hotel Royal den Achsenmächten entreißen.

Die Verteidiger des Hotels werden ihre Stellung halten; wohlwissend, dass bereits Fallschirmspringer unterwegs sind, bereiten sie sich auf einen Kampf im und auf dem Gebäude mit den sich windenden, aber doch ausreichend markanten drei Wegen vor.

Gavutu

Gavutu-Eiland, August 1942

Gavutu-Eiland, Japan

Basierend auf der wichtigen Landungsphase im Pazifik, der die Schlacht der Alliierten um den Guadalcanal (auch bekannt als Operation Watchtower) einleitete, ist die Karte „Gavutu“ ein Eiland, das die östlichen Achsenmächte fürs Nachtanken von Schiffen und als Kommunikationsbasis genutzt haben.

Ob es nun Zufall oder ein Geschenk von Mutter Natur war: Das schlechte Wetter ermöglichte es den alliierten Streitkräften, unbemerkt einzutreffen, während Luftstreitkräfte im Tiefflug benachbarte Flugplätze und Verteidigungstürme unter Beschuss nahmen.

Die Achsenmächte waren gut auf der Insel aufgestellt und standen kurz davor, auf einem Schiff der Alliierten (mit der Nummer 368) Feuer zu legen. Jenes Schiff strandete in der Mitte der Insel.

Von beiden Seiten der südlichen Insel werden Trupps einen stürmischen Strand entlangrennen, Höhlen und Wälder durchqueren und sich auf das gestrandete Landungsboot begeben.

Red Star

Schlacht von Stalingrad, Winter 1942/1943

Stalingrad, U.d.S.S.R.

Die Schlacht von Stalingrad gilt als eine der wichtigsten Schlachten des Krieges an der Ostfront und ist von ständigen Nahkämpfen geprägt, in denen sowjetische Soldaten die Stadt gegen die eindringenden Achsenmächte verteidigen.

Schauen wir uns den Red Star genauer an. Er besteht aus einem städtischen Platz, der im Sommer zu Beginn des Krieges von der Scharfschützin Polina Petrova besucht wurde und nun unter einer Schneedecke liegt und auf dem ein heftiger, winterlicher Wind weht.

Zahlreiche bombardierte Gebäude der Stadt sind betretbar (einschließlich dem Kino) und um einen zentralen Brunnen angeordnet.

Trupps werden entweder eines der Gebäude nutzen, um ihre Nahkämpfe auszutragen oder Positionen einnehmen, an denen sie einen guten Überblick auf den Brunnen und die offenen Wege der Karte haben.

Eagle's Nest

Kehlstein, April 1945
Obersalzberg, Deutschland

Das Kehlsteinhaus, das im Englischen auch als Eagle's Nest bekannt ist, war ein bekannter Treffpunkt der Achse und ein Regierungssitz, der sich 1.834 Meter über dem Meeresspiegel befand und 1938 errichtet wurde.

Es war der Achse als diplomatisches Empfangshaus bekannt und wurde im April 1945 zum Hauptziel einer Bombardierung. Es wurde allerdings nicht beschädigt und nach seiner Eroberung als alliierter Militärposten umfunktioniert.

Die Karte „Eagle's Nest“ basiert auf einer fiktiven Operation, in der eine Gruppe Spezialeinheiten das Gebäude über die Straße (und nicht den blitzschnellen Aufzug innerhalb des Kehlsteinhauses) stürmt, um ein wichtiges Militärtreffen zu unterbrechen.

Von dieser Straße oder auch von den östlichen Klippen und der Terrasse aus werden Trupps auf dem Gelände und einer von drei „Hauptrouten“ kämpfen (obwohl es natürlich durchweg zahlreiche Nebenwege und Abzweigung gibt): ein Sonnenraum und eine lange Terrasse befinden sich auf der nördlichen Seite des Gebäudes, die felsigen Nachwirkungen eines Erdrutsches sind im Süden; und natürlich gibt es noch das Eagle's Nest selbst, wo ihr auf zahlreiche zerstörbare Wände und Objekte treffen werdet.

Eure Ausrüstung: Waffen, eigene Ausrüstungen und mehr

Über alle Karten und Modi verteilt braucht ihr Hilfe dabei, um die Opposition abzuwehren. Und die Fäuste fliegen zu lassen, wird nicht immer ausreichen ...

Zu den Waffen: Setzt eine Vielzahl von Fern- und Nahkampfwerkzeugen ein, die von den hochqualifizierten Operator der Spezialeinheiten in Call of Duty: Vanguard verwendet werden. Im Mehrspieler orchestrieren diese Waffen den Weg zum Erfolg eures Teams, aber nur, wenn der Operator, der sie trägt, ihr wahres Potenzial zu entfesseln weiß.

In der Vanguard-Beta haben Spieler die Möglichkeit, jede der neun Waffenklassen in den Kategorien Primär- und Sekundärwaffen auszuprobieren – und das ist trotzdem nur ein Vorgeschmack darauf, was in der Vollversion zu sehen sein wird.

Bevor ihr euch nach dem Freischalten der eigenen Ausrüstungen in die einzelnen Waffen vertieft, ganz zu schweigen von den Aufsätzen, die ihr mit Hilfe des verbesserten Waffenschmieds verwenden könnt, gibt es hier einen allgemeinen Überblick über jeden primären und sekundären Waffentyp:

Primäre und sekundäre Waffenklassen

·             Sturmgewehre (Primär): Äußerst modulare und vielseitige Waffen, die sich im Kampf auf mittlerer Distanz hervorragend eignen. Meistens vollautomatisch, mit der Ausnahme einer in der Beta und zum Start verfügbaren Salven-Feuerwaffe. Verfügt über eine Feuertyp-Option (Halbautomatik).

·             MPs (Primär): Kompakte und schnell feuernde Waffen, die sich besonders im Nahkampf bewähren. Verfügt auch über eine Feuertyp-Option (Halbautomatik), die aber nicht empfohlen wird.

·             Schrotflinten (Primär): Feuern Patronen ab, die in der Regel aus dem Lauf streuen, was sie ideal für extreme Nahkampfsituationen macht. Der Schaden ist in gewisser Weise an den Feuermodus gebunden – die beiden in der Beta verfügbaren Schrotflinten verfügen über einen halbautomatischen Feuermodus, richten aber weniger Schaden an als Waffen, die einen begrenzteren Feuermodus verwenden, z. B. Pump-Action.

·             Leichte MGs (Primär): Schwere und großkalibrige Waffen mit großer Kapazität, die unglaublich effektiv gegen Fahrzeuge und Infanteriegruppen sind. Unglaublich gegen zerstörbare Umgebungen und kann für diejenigen, die den Rückstoß nicht kontrolliert bekommen, montiert werden.

·             DMRs (Primär): Ähnlich wie Sturmgewehre, aber für präzisere Operator, da sie halbautomatisch sind und mehr Schaden pro Schuss anrichten. Die einzige für die Beta verfügbare Option, das M1 Garand, ist der Goldstandard und die gute Mitte in dieser Kategorie – es schaltet Feinde mit zwei gut platzierten Schüssen aus mittlerer oder großer Entfernung aus.

·            Scharfschützengewehre (Primär): Hochpräzises Gewehr, das sich durch überragenden Schaden pro Schuss auszeichnet – mit diesem Waffentyp sind Abschüsse mit einem Treffer zu erwarten. Man kann den Atem anhalten, um präzisere Schüsse abzugeben. Die drei Gewehre zum Start – von denen zwei in der Beta verfügbar sind – besitzen alle einen Geradezugverschluss, ein manueller Verschluss, der zu einer langsamen Feuerrate führt.

·            Nahkampf (Primär): [[ZENSIERT]] [[Einsatzschild in der Vollversion verfügbar]]

·             Handfeuerwaffen (Sekundär): Leichte Waffe mit geringer Kapazität und extrem schnellem Handling, insbesondere beim Wechsel von einer Primärwaffe. Sie können von halbautomatischen Pistolen über Revolver bis hin zu vollautomatischen Modellen reichen.

·             Werfer (Sekundär): Einzelschusswaffen mit Explosivladung; die effektivste Kategorie gegen feindliche Fahrzeuge und Abschussserien, wobei Flächenschaden gegen feindliche Gruppen ein Nebeneffekt ist.

·             Nahkampf (Sekundär): Eine Waffe, die im Nahkampf eingesetzt wird. Nahkampfoptionen im sekundären Platz bieten die schnellste Bewegungsgeschwindigkeit aller Waffen und nahezu sofortige, lautlose Tötungen bei einem Treffer.

Ausrüstungen

Die auf Stufe 4 freigeschalteten eigenen Ausrüstungen ermöglichen es euch, eine Ausrüstung zu erstellen, die im Vergleich zu den Standardausrüstungen besser zum persönlichen Spielstil passen könnte.

Eine eigene Ausrüstung umfasst Folgendes:

·       Primärwaffe: Euer primäres Mittel, um im Mehrspielermodus Schaden gegen Infanterie und feindliche Technologie zu verursachen.

·       Sekundärwaffe: Diese Waffen werden als sekundäre Mittel zur Bekämpfung von Feinden betrachtet.

·       Extras: Passive Vorteile, die einem Operator im Einsatz weiterhelfen. Die Extras sind in drei Kategorien unterteilt: Blau (Extra 1), Rot (Extra 2) und Gelb (Extra 3).

·       Primärausrüstung: Alias „Tödliche Ausrüstung“; diese Auswahl an tragbaren Hilfsmitteln verursacht tödlichen Schaden bei feindlicher Infanterie. Einige reiben auch feindliche Fahrzeuge und Technologien sowie zerstörbare Umgebungsobjekte auf.

·       Taktische Ausrüstung: Ausrüstung, die normalerweise keinen tödlichen Schaden verursacht (mit einer bemerkenswerten Ausnahme), sondern eher einen potenziellen strategischen Vorteil innerhalb oder außerhalb des Kampfes bietet, wie z. B. die Verwirrung eines Feindes.

 

Neben eurer Primär- oder Sekundärwaffe seht ihr eine Option, um den Waffenschmied aufzurufen ...

Der Waffenschmied – Vanguard-Edition: Einleitung

Die meisten Waffen – jeder Primärwaffentyp und jede Handfeuerwaffe – können Aufsätze verwenden, die ihr Verhalten und Aussehen ändern. Eine Auswahl solcher Waffen kann bis zu zehn – ja, zehn – Aufsätze haben.

Alle Primär- und Sekundärwaffen können durch den Waffenschmied angepasst werden, egal wie viele Aufsätze sie haben können – selbst wenn es null sind.

Diese virtuelle Waffenbank erweitert die über 100.000 möglichen Ausrüstungskombinationen (allein auf Grundlage der Beta-Inhalte) um Millionen von Möglichkeiten, die es den Spielern erlauben, ihre Ausrüstungen noch besser an ihren persönlichen Spielstil anzupassen.

Beim Waffenschmied können die Waffen im Detail betrachtet werden, sowohl visuell als auch in Bezug auf die Standardwerte, die mit Hilfe der verfügbaren Aufsätze verfeinert werden können. Die meisten Aufsätze wirken sich in irgendeiner Weise positiv auf eine Waffe mit einem bestimmten Vorteil aus. Einige Aufsätze besitzen auch einen Nachteil auf einen anderen Wert, damit sie alle ausgeglichen sind.

In der Vollversion des Spiels bietet der Waffenschmied auch eine Reihe von kosmetischen Anpassungsmöglichkeiten, darunter Tarnungen, Waffentalismane und, wenn eine Waffe mit einem Visier ausgestattet ist, Fadenkreuze. Sie haben zwar keine Auswirkungen auf das Gameplay (mit Ausnahme der Fadenkreuze, die die Sicht durch das Visier verändern), aber diese kosmetischen Änderungen machen aus einer Ausrüstung ein wahres Kunstwerk der Zerstörung.

Der Aufbau der ersten Ausrüstung – eine zunächst einfache Aufgabe mit wenigen verfügbaren Möglichkeiten, bevor sie Millionen potenzieller Kombinationen zulässt – sollte euch ermutigen, euch trotz des Umfangs nicht vom Waffenschmied einschüchtern zu lassen. Das kann so einfach sein wie das Betrachten einiger Balken und das Lesen von Beschreibungen oder so komplex wie das Eintauchen in die Details der Waffen und die Art und Weise, wie ihre Aufsätze sie minimal oder wesentlich verändern.

Der Waffenschmied – Vanguard-Edition: Statistiken

Jede Waffe hat vier Hauptstatistikbalken – diese werden direkt von den Unterstatistiken beeinflusst, die der Waffenschmied anzeigt. Dies sind die vier Hauptstatistiken für jede Waffe:

·             Feuerkraft – Wie viel und wie schnell eine Waffe Schaden gegen Feinde und Fahrzeuge verursacht. Zu den Unterstatistiken zählen Schaden (als Anzahl von Treffpunkten dargestellt – in den Standardmodi hat jeder normalerweise 100 Trefferpunkte pro Leben), Feuerrate (wie schnell eine Waffe in Schuss pro Minute feuert) und Kugelgeschwindigkeit (wie schnell eine Kugel in Metern pro Sekunde fliegt).

·             Tempo – Wie sehr sich die Waffe auf die Bewegungsgeschwindigkeit und die Fähigkeit eines Operators auswirkt, die Zielvorrichtung zu benutzen. Zu den Unterstatistiken gehören die Bewegungsgeschwindigkeit (mit der maximalen Geschwindigkeit durch den taktischen Sprint in Meilen pro Stunde) und die 'Sprinten zum Feuern'-Zeit (in Millisekunden).

·             Präzision – Wie stark der Rückstoß der Waffe ist, wie stabil sie ist und wie weit das Feuer aus der Hüfte streut. Zu den Unterstatistiken gehören der Zuckungsresistenz (wie viel Kraft in Newton ein Operator spürt, wenn er getroffen wird, was sich aufs Zielen auswirkt) und die Zentrierungsgeschwindigkeit (die Beschleunigung einer Waffe, wenn sie nach dem Abschuss in ihre normale Position zurückkehrt, angegeben in Metern pro Sekunde zum Quadrat).

·             Munition – Wie groß das Magazin einer Waffe ist, wie schnell ein Operator damit nachladen kann und andere messbare Effekte, die das Geschoss hat. Zu den Unterstatistiken gehören die Durchdringung (wie viel Kraft in Newton das Geschoss hat, wichtig für das Durchdringen von zerstörbaren Wänden) und die Tarnung (die Anzahl der Sekunden, in denen die Position des Operators sichtbar ist).

Jede Waffe hat ihre eigenen Stärken und Schwächen, die durch diese Statistiken angezeigt werden und die durch die Ausstattung der Waffe mit Aufsätzen weiter verändert werden können.

Hier kommt der Waffenschmied ins Spiel, denn dort kann man die Aufsätze an einer bestimmten Waffe anbringen. Hier werden auch die Hauptstatistiken der Waffe angezeigt, und zwar sowohl allgemein (in der linken unteren Ecke des Bildschirms) als auch spezifisch in Form von Unterstatistiken, die durch die Auswahl eines Aufsatztyps (mit Ausnahme von Visier, Fertigkeit und Kit) samt „Details anzeigen“ dargestellt werden können.

Der Waffenschmied – Vanguard-Edition: Aufsatztypen

In Vanguard können Aufsätze mehr bedeuten als ein Schalldämpfer oder ein paar zusätzliche Schuss Munition, obwohl diese auch zur Verfügung stehen.

Mit dem Waffenschmied von Vanguard habt ihr die Möglichkeit, die Funktionsweise einer Waffe grundlegend zu verändern. Angefangen bei der signifikanten Veränderung des Schadensprofils und der Feuerrate, über spezielle Munitionstypen bis hin zu zusätzlichen passiven Boni für den Operator beim Feuern der Waffe gibt es unglaublich viele Auswahlmöglichkeiten, wenn es um die Modifikation eurer Primär- und Sekundärwaffen geht.

Eine Waffe kann einige oder alle der folgenden Aufsatztypen haben:

·        Mündung: Eine Vorrichtung, die an der Vorderseite des Laufs einer Waffe angebracht ist. Zu den Beispielen gehören Kompensatoren für die Rückstoßkontrolle, Schalldämpfer für die Tarnung und Rückstoß-Booster, die die Feuerrate verbessern.

·        Unterlauf: Etwas, das unter dem Lauf angebracht wird. Typische Aufsätze unter dem Lauf sind Griffe für eine bessere Waffenkontrolle oder ein Bajonett als weiteres Mittel für tödlichen Schaden im Nahkampf.

·        Lauf: Als wichtiger Teil einer Waffe hat das Ändern des Waffenlaufs das Potenzial, die Funktionsweise der Waffe deutlich zu verändern. Diese Änderung kann so marginal wie die Erhöhung der Zielvorrichtungsgeschwindigkeit auf Kosten der Reichweite und der Rückstoßkontrolle sein oder so groß wie der Verzicht auf Schaden am Körper des Feindes bei einer drastischen Erhöhung der Präzision und des Kopfschussschadens.

·        Magazin: Als weiterer wichtiger Teil der Waffe kann das Ändern des Magazins so einfach wie das Hinzufügen einer Trommelversion der normalen Munition dieser Waffe sein oder so drastisch wie das Austauschen des Kugelkalibers, was die Feuerrate, den Schaden, die Durchdringung und andere Statistiken deutlich verändern kann.

·        Munitionstyp: Welche Art von Munition in das Magazin geladen wird. Beispiele sind das Vollmantelgeschoss, das die Durchschlagskraft des Geschosses durch Oberflächen erhöht, und „Verlängert“, was die Geschossgeschwindigkeit deutlich erhöht.

·        Visier: Eine Zielhilfe, die von einem Operator für die bessere Zielerfassung verwendet wird, insbesondere aus der Distanz mit entsprechender Vergrößerungstechnologie. Das Visier kann sogar eine breitere offene Visierung für eine bessere Sicht sein.

·        Griff: Der Griff einer Waffe. Das für den Griff verwendete Material wirkt sich darauf aus, wie eine Waffe kontrolliert werden kann – man denke an die bessere Rückstoßkontrolle bei Materialien mit höherer Haftung (z. B. Kiefernteer) oder schnellere Zielgeschwindigkeiten bei Griffen aus weicheren Materialien (z. B. Stoff).

·        Schaft: Der hintere Teil oder „Kolben“ der Waffe. Schwerere Schäfte können die Genauigkeit und Kontrolle verbessern, während leichtere Schäfte (oder das vollständige Entfernen des Schaftes) die Bewegungsgeschwindigkeit erhöhen können.

·        Fertigkeit: Eines von zwei „Mini-Extras“, die sich speziell auf die Waffe auswirken. Beispiele sind Fingerfertigkeit für schnelleres Nachladen und Vital, das den Bereich für kritische Treffer vergrößert (bei den meisten Waffen sind kritische Treffer nur Kopfschüsse)

·        Kit: Das andere von zwei „Mini-Extras“, die einen Operator direkt beeinflussen, während er die Waffe hält. Beispiele hierfür sind „Schneller Nahkampf“ und „Schlagdistanz“, die sich auf die Nahkampfgeschwindigkeit bzw. die Reichweite auswirken, sowie „Voll geladen“, das die Startmunition für diese Waffe maximiert.

Eigene Ausrüstungen: Extras, Primär- und Taktikausrüstung

 

Nach der Feinabstimmung der beiden Waffen einer Ausrüstung beim Waffenschmied stehen noch Extras, Primär- und Taktikausrüstung zur Auswahl, um die Ausrüstung zu vervollständigen. Hier folgt ein Überblick über alle verbleibenden Ausrüstungsoptionen, die euch in der Beta zur Verfügung stehen, wobei bestimmte Texte, die sich auf die Vollversion beziehen (samt zusätzlicher Extras und Ausrüstung) noch bis zum 5. November geheim sind:

Extra 1

·        Geist: Während der Bewegung nicht zu orten durch Spionageflugzeuge, feindliche Aufklärung und Richtmikrofone. [[ZENSIERT]]

·        Verstärkt: Reduziert Schäden sowie die Verlangsamung der Gesundheitsregeneration durch Explosionen. Erhöhte Schadensreduzierung aufgestützt, geduckt oder liegend.

·        Unauffällig: Trainiert, nicht vom Feind erkannt zu werden. [[ZENSIERT]]

·        Überlebenstraining: Maximaler Widerstand gegen Betäubungseffekte. Immun gegen Gas.

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

 

Extra 2

·        Alarmiert: Euer Sichtfeld pulsiert, wenn euch Feinde außerhalb eures Sichtbereichs sehen.

·        Radar: Feinde erscheinen auf der Minikarte, wenn sie eine ungeschützte Waffe abfeuern.

·        Daten weiterleiten: Man sieht Anzeigen der feindlichen Verstärkungen auf der Minikarte. Die Minikarte zeigt eine größere Fläche an.

·        Spurenleser: Feinde hinterlassen Fußspuren. Ihr seht Markierungen bei Todesorten von Feinden und ihr verbergt die Todesmarkierungen der Feinde, die ihr tötet.

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

 

Extra 3

·        Sprengkommando: Zusätzliche Primärausrüstung beim Einstieg. Geworfene Primärausrüstung zeigt eine Flugkurve.

·        Eiltempo: Verdoppelt die Dauer von Taktiksprint. Steigert die Kriechgeschwindigkeit um 30 %.

·        Taktiker: Füllt die taktische Ausrüstung alle 30 Sekunden auf.

·        Overkill: Zwei Primärwaffen tragen.

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

 

Primärgranaten

·        Mk2-Splittergranate: Splittergranate zum Scharfmachen.

·        Gammon-Bombe: Aufschlaggranate.

·        Molotow-Cocktail: Verbesserter Brandsatz, der bei Aufprall explodiert.

·        Sprengladung: Große Ladung, die an Oberflächen haftet und aus der Ferne detoniert werden kann, wenn die Ausrüstung sich dem Ende neigt. Durch doppeltes Drücken von „Nachladen“ wird die Ladung immer gezündet.

·        Thermit: Explosivladung, die nach dem Aufprall für kurze Zeit heftig brennt. Bleibt auf Oberflächen haften.

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

 

 

Taktikausrüstung

·        M18 Rauchgranate: Setzt eine Nebelwand frei, die die Sicht behindert

·        Betäubungsgranate Nr. 69: Verlangsamt die Bewegung und die Zielgeschwindigkeit des Opfers.

·        Mk V-Gasgranate: Explodiert beim Aufprall auf dem Boden und setzt eine Tränengaswolke frei, die Bewegungen verlangsamt, die Sicht behindert und Hustenanfälle auslöst.

·        Stim: Militärisches Stimulans, das Kampfwunden verätzt und den taktischen Sprint auffrischt.

·        S-Mine 44 (nur in Champion Hill): Durch Annäherung ausgelöste Ladung.

·        [[ZENSIERT]] – [[ZENSIERT]]

Feldaufrüstungen

Neben der Ausrüstung verlässt ein Operator niemals das Hauptquartier ohne Feldaufrüstung, verbesserte Feldmunition und aktive Fähigkeiten, die euch oder euren Truppkameraden helfen oder den Feind behindern können.

Im Gegensatz zu allen anderen Ausrüstungsgegenständen sind Feldaufrüstungen zu Beginn einer Partie nicht verfügbar. Jede Feldaufrüstung hat eine bestimmte Aufladezeit und muss nach der Verwendung wieder aufgeladen werden, bevor sie wieder verfügbar ist.

In der Beta sind folgende fünf Feldaufrüstungen verfügbar:

·        Vorratskiste: Stellt eine Kiste mit Munition und Ausrüstung für euch und eure Teamkameraden bereit. Explodiert, wenn man darauf schießt. Aufladungsrate: Schnell

·        Goliath: Eine kleine ferngesteuerte Bombe auf Ketten. 30 Sekunden lang steuerbar, danach Selbstzerstörung. Kann vorher bereits gezündet werden. Aufladungsrate: Langsam

·        Richtmikrofon: Zeigt feindliche Bewegungen in der Nähe auf der Minikarte an. Aufladungsrate: Mittel.

·        Totenstille: Macht eure Fußstapfen vorübergehend lautlos. Abschüsse durch Waffen, Nahkampf oder Wurfmesser verlängern die Dauer. Aufladungsrate: Schnell

·        Panzerplatten: Körperpanzer ausrüsten. Aufladungsrate: Schnell

Abschussserien

Abschussserien sind mächtige, potenziell das Blatt wendende Fähigkeiten, die im Spiel freigeschaltet werden, indem man in einem einzigen Leben ohne zu sterben Abschüsse erzielt.

Wie Feldaufrüstungen werden Abschussserien losgelöst von einer Ausrüstung ausgestattet – selbst wenn ihr eure Ausrüstungen im Spiel wechselt, steuert ihr noch weiterhin auf dieselbe Abschussserien zu, die ihr vor Beginn des Spiels ausgewählt habt. Die relative Stärke einer Abschussserie hängt davon ab, wie viele Abschüsse nötig sind, um sie zu verdienen, und bis zu drei können gleichzeitig ausgerüstet werden.

Beim Start der Vanguard-Beta haben die Spieler Zugang zu den folgenden Abschussserien:

·        Ortung: Zeigt dem auslösenden Spieler durch wiederholte Pings auf der Minikarte über einen kurzen Zeitraum Feinde in der Nähe an.

·        Gleitbombe: Wirft eine Bombe ab, die auf den Feind gelenkt werden kann, um ihn sofort zu töten.

·        Kampfhunde: Ruft ein Rudel Kampfhunde herbei, die für eine gewisse Zeit Feinde in der Nähe angreifen.

Durch den Stufenaufstieg könnt ihr im Laufe der Beta weitere Abschussserien freischalten – in der Reihenfolge des Schwierigkeitsgrads findet ihr hier, was ihr im Mehrspielermodus verwenden könnt, einschließlich einer Abschussserie, die ihr bei Champion Hill und anderswo sehen könnt ...

·        Spionageflugzeug: Ruft ein Spionageflugzeug, das Verbündeten alle feindlichen Positionen auf der Minikarte zeigt. Kann abgeschossen werden.

·        Vorräte: Gewährt einmal Vorräte, die beim Aufnehmen eine zufällige Abschussserie gewähren.

·        Spionageabwehrflugzeug: Ruft ein Spionageabwehrflugzeug, das die Minikarte für alle Feinde verschleiert. Kann abgeschossen werden.

·        Todbringer: Rüstet ein Maschinengewehr mit Explosivgeschossen und einer festen Anzahl Kugeln aus. Bleibt beim Tod bestehen, bis die Munition verbraucht ist.

·        Mörser-Sperrfeuer: Werft einen Signalkanister, um einen Bereich für wiederholten Mörserbeschuss zu markieren.

·        Kriegsmaschine: Rüstet den Spieler mit einem halbautomatischen Granatwerfer mit einer festen Anzahl Granaten aus. Bleibt beim Tod bestehen, bis die Munition verbraucht ist.

·        Flammnaut: Ihr erhaltet einen Flammenwerfer mit unbegrenztem Treibstoff und einen Schutzanzug. Beides geht beim Tod verloren.

·        V2-Rakete: Wirft eine V2-Rakete ab, die alle Spieler ausschaltet, wodurch das Spiel endet. Wird in Champion Hill verdient, wenn sie für 25.000 $ erworben wird. Kann auch im regulären Mehrspieler durch ... [[ÜBERTRAGUNG UNTERBROCHEN]]

Beta-Fortschritt

Zu den Features der Vanguard-Beta gehört auch eine abgespeckte Version des Mehrspieler-EP- und Aufstufungssystems.

Von verdienten Eliminierungen über eingenommenen Zielen bis hin zu abgeschlossenen Spielen, ohne sie verlassen zu haben, werdet ihr eine Vielzahl von EP-Arten verdienen. In der Vollversion des Spiels könnt ihr mit insgesamt fünf verschiedenen Arten von EP rechnen.

Hier ist eine weitgehend freigegebene Version aller fünf EP-Arten (wir erwarten vollständige Informationen dazu, wenn wir der Veröffentlichung des Spiels näher kommen):

·             Spieler-EP: Eure Haupterfahrungspunkte. Diese sind extrem wichtig für das Freischalten zusätzlicher Standardausrüstungen (auf den Stufen 2 und 3), gibt euch eigene Ausrüstungen (auf Stufe 4) und alle Basisausrüstungsobjekte (z. B. Waffen, Ausrüstung, Extras, Abschussserien und Feldaufrüstungen), die zum Start verfügbar werden und, nachdem ihr alles im Spiel freigeschaltet habt, [[ZENSIERT]].

·             Waffen-EP: wird durch Eliminierungen oder bestimmte Aktionen verdient (z. B. das Spielen von Zielen) und gibt einer getragenen Waffe Waffen-EP. Diese werden separat von Spieler-EP gesammelt. Waffen-EP werden für Waffenstufen verwendet, von denen das Freischalten bestimmter Aufsätze für jede Waffe abhängt.

·             Battle Pass-EP: Diese werden benutzt, um durch 100 Stufen eines saisonalen Battle Pass aufzusteigen. Diese Art EP basiert primär auf der Zeit, die ihr mit Spielen verbringt. Doch auch Handlungen, die euch Spieler-EP geben – z. B. Abschüsse und Aufträge – sorgen dafür, dass ihr Stufen schneller verdient.

·             Operator-EP: [[VOLLSTÄNDIG ZENSIERT]] (Verfügbar in der Vollversion des Spiels)

·             Clan-EP: [[VOLLSTÄNDIG ZENSIERT]] (Verfügbar in der Vollversion des Spiels)

Während der Beta werden Spieler in der Lage sein, bis zum Spielerrang 30 fortzuschreiten. In der Beta ist Stufe 30 auch die Grenze der Waffenstufen.

Bezüglich der Battle Pass-EP: Diese werden (noch) nicht für einen Vanguard-Battle Pass gesammelt, aber die verdienten Battle Pass-EP in Vanguard machen dennoch etwas aus ...

Belohnungen für die Beta-Teilnahme: Cross-Progression, Waffenbaupläne und mehr

Die Beta von Call of Duty: Vanguard zu spielen, hat definitiv seine Vorteile, abgesehen davon, dass ihr das Spiel vor seiner Veröffentlichung in die Hände bekommt:

Die Beta wird vor allem Fortschrittsbelohnungen für den aktuellen Battle Pass in Black Ops Cold War und Warzone gewähren.

Obwohl eure Spieler- und Waffenstufen nicht zur Vollversion des Spiels am 5. November übernommen werden, so verdient ihr dennoch Stufensprünge für den Saison 5-Battle Pass, basierend auf eurer Spieldauer in der Beta. Das erlaubt euch, Stufen zu verdienen, die euch (später) augenblicklich mit Inhalten für Black Ops Cold War und Warzone auszeichnen. Spieler der Beta werden im Battle Pass nicht sehen, wie viel Zeit sie mit der Beta verbracht haben, und jene Stufensprünge werden zu einem späteren Zeitpunkt gewährt.

Mit anderen Worten: Spielt an diesen beiden Septemberwochenenden die Vanguard-Beta, und nach Abschluss der Beta könnt ihr wieder in Warzone und Black Ops Cold War einsteigen, um neue Waffenbaupläne, Operator-Skins und mehr zu entdecken, die ihr nutzen könnt, sobald ihr die Stufensprünge erhalten habt.

Wenn ihr in der Vanguard-Beta Stufe 20 erreicht, erhaltet ihr außerdem einen exklusiven Waffenbauplan namens „Rat-A-Tat“. Diese werden in Vanguard am 5. November und in Warzone zu einem späteren Zeitpunkt verfügbar sein.

Das "Rat-a-Tat"-Sturmgewehr, ein epischer Waffenbauplan mit acht Aufsätzen, ist eine auf Vielseitigkeit ausgelegte Waffe, die für den Einsatz auf große Distanz optimiert wurde.

Dies liegt vor allem an einem Magazin, das das Munitionskaliber für besseren Schaden, Geschwindigkeit und Reichweite vergrößert, sowie der Mündung und dem sehr stark vergrößernden Visier. Es belohnt auch sehr präzise Spieler – zwei weitere Aufsätze bei diesem Waffenbauplan sind die Vital-Fertigkeit, die den Bereich für kritische Treffer erhöht, und ein Lauf, der den Schaden an vitalen Bereichen wie z. B. durch Kopfschüsse erheblich verbessert.

Insgesamt belohnen sie Spieler, die trotz des geringfügig höheren Rückstoßes regelmäßig Kopfschüsse oder den oberen Teil des Halses treffen können.

10 Tipps

1. Verbringt Zeit in den Einstellungen. Obwohl „Menüs“ nicht das Erste sind, was wir mit einem frenetischen, rasanten und spaßigen Mehrspielermodus assoziieren, kann das Einstellungsmenü entscheidend sein, um die Vanguard-Beta zu genießen. Egal ob es darum geht, die Empfindlichkeit des Controllers einzustellen oder HUD-Elemente so zu ändern, dass eine Farbblindheit berücksichtigt wird, stellt sicher, dass ihr bei den Einstellungen vorbeischaut, um Dutzende von Schiebereglern, Umschaltern und Optionen für euer Vanguard-Erlebnis einzustellen.

2. Intensität des Kampfes: Spielt auf eure Weise. Ob im schnellen Spiel oder in der vorgestellten Liste, die Kampfintensität für ein Spiel zu kennen ist wichtig, um zu verstehen, wie ein typisches Spiel ablaufen wird. Ein taktisches Kampftempo führt dazu, dass man sich häufiger in intensiven Duellen oder in kleinen Truppenkämpfen wiederfindet, das Angriffstempo zielt auf eine vertrautere Kampfgröße und ein vertrauteres Spielgefühl ab, wie bei den Standard-Mehrspielerpartien früherer Call of Duty-Spiele, und beim Blitztempo kann man sich auf jede Menge Kreuzfeuer und Kämpfe mit mehreren Personen einstellen, insbesondere in den Zielmodi.

3. Red Star: Das Abstandsspiel. Red Star ist die größte Karte der Beta, deren exponierter zentraler Bereich ein Brennpunkt für das Kreuzfeuer von Langstreckenwaffen ist. Diejenigen, die Nahkämpfe in Häusern bevorzugen, sollten sich an die Gebäude im Randbereich halten; hier können Schrotflinten und MPs gegen Scharfschützen glänzen, die versuchen, eine Machtposition einzunehmen.

4. Gavutu: Schiffsform. Gavutus Schiff befindet sich mitten auf der Karte und ist ein Knotenpunkt für Konflikte, insbesondere in Zielmodi wie Herrschaft, bei dem die B-Flagge auf dem unteren Deck zu finden ist. Es kann ratsam sein, das Feuer hier zu konzentrieren und die Vertikalität zu beachten, wann immer dies möglich ist. Ein Beispiel: Eine Leiter an einer Seite des Schiffes eignet sich hervorragend für den Einsatz einer Pistole, da sie auch beim Klettern benutzt werden kann.

5. Hotel Royal: Kämpfe von oben. Man vergisst leicht den Dachbereich des Hotel Royal, der über stark frequentierten Routen und potenziellen Zielpositionen liegt. Lernt, wo sich die Oberlichter befinden und wie ihr durch sie in die schräg darunter liegenden Räume blicken könnt, dann werdet ihr vielleicht ein Spiel auf höchstem Niveau abliefern.

6. Hotel Royal und Eagle's Nest: Niemals nach unten schauen. Im Gegensatz zu Gavutu sind die Grenzen auf diesen Karten brutal, da man leicht den spielbaren Bereich verlässt und sofort sterben kann. Achtet auf eure Schritte im Außenbereich, besonders wenn ihr ein erfahrener Call of Duty-League-Veteran seid – vertraut uns, selbst die besten Spieler der Welt können und werden von der Karte fallen.

7. Eagle’s Nest: Schmerzen warten überall. Habt ihr ein Scharfschützengewehr oder eine andere Langstreckenwaffe? Behaltet die Terrasse des Sonnenraums im Auge – diese Route hat nur wenig Deckung und verbindet die beiden Seiten der Karte, was sie für Distanzschüsse ideal macht. Macht euch nur auf Verstärkung gefasst, die durch das Fenster reinstürmt.

8. Patrouille: Ein bewegliches Ziel ist schwerer zu treffen. Diejenigen, die auf Patrouille stehen bleiben, werden verlieren. Bedenkt, wohin sich die Patrouillenzone auf ihrem Weg bewegt, wenn ihr einen Angriff oder eine Verteidigung plant (z. B. wenn ihr eine stationäre Feldaufrüstung platziert, die eurem Trupp bei einem Ziel erheblich helfen könnte).

9. Der Waffenschmied: Jeder Aufsatz zählt. Der Waffenschmied von Vanguard besitzt unzählige Aufsätze, um die Funktionsweise einer Waffe grundlegend zu verändern. Achtet genau darauf, was die einzelnen Aufsätze bewirken, und überlegt euch, ob ihr nicht ein paar „Übungsspiele“ machen solltet, um die neueste Kreation im Einsatz zu testen.

10. Spielt das Spiel, werdet belohnt. Dies ist nicht wirklich ein Tipp, aber allein das Spielen der Vanguard-Beta hat einen großen Einfluss auf dich und die Community. Wenn ihr sie spielt, könnt ihr Battle Pass-EP für den aktuellen Saison 5-Battle Pass sowie einen tollen Waffenbauplan für den Einsatz in der Vollversion von Vanguard (und Warzone, wenn es nach dem Start veröffentlicht wird) verdienen. Im Gegenzug helft ihr der Community, insbesondere den Entwicklern, das gesamte Mehrspielererlebnis von Vanguard zu analysieren und Feedback zu erhalten, bevor es am 5. November veröffentlicht wird ...

Und das alles ist nur eine Säule der Vollversion von Vanguard.

Jetzt digitale Version vorbestellen

Diese Beta ist nur eine Kostprobe von Call of Duty: Vanguard. Freut euch auf mehr Modi, Karten und Waffen im vollständigen Mehrspielererlebnis des Spiels, das am 5. November verfügbar sein wird. Vanguard wird auch eine spannende Kampagne über vier große Kriegsschauplätze und ein erstes, das Universum erweiterndes Zombies-Crossover enthalten, das vom Schwesterstudio Treyarch entwickelt wird.

Besucht CallofDuty.com/de, um die digitale Version jetzt vorzubestellen und erhaltet sofort Belohnungen wie den Meisterkunst-Waffenbauplan „Nachtüberfall“ für die sofortige Verwendung in Black Ops Cold War und Warzone;* sichert euch den vorzeitigen Zugang zur offene Beta,** zuerst auf PS5 und PS4, und erhaltet zusätzliche Vorbesteller-Belohnungen für Call of Duty: Vanguard (wie zum Beispiel das „Frontlinie“-Waffenpaket), die bei Veröffentlichung verfügbar sind.

*Angebotsinhalt und -verfügbarkeit können sich (auch regional unterschiedlich) noch ändern. Call of Duty®: Black Ops Cold War/Call of Duty®: Warzone™ ist auf der Plattform der vorbestellten Version erforderlich, um das Angebot einzulösen. Separat (zum Download) erhältlich. Muss bis zum 5. November 2022 eingelöst werden.

**Die tatsächliche Verfügbarkeit für die einzelnen Plattformen sowie die jeweiligen Starttermine der MS-Beta können sich noch ändern. Mehr unter www.callofduty.com/beta. Die Mindestdauer der Beta beträgt 2 Tage. Das Angebot gilt nur für begrenzte Zeit, solange es Beta-Codes für den Vorabzugang gibt und nur bei teilnehmenden Händlern. Internetverbindung erforderlich. Unter Umständen ist ein Mehrspieler-Abo erforderlich.

Weitere Informationen zu Call of Duty®: Vanguard unter www.callofduty.com/de und www.youtube.com/callofduty sowie über @SHGames, @Treyarch, @RavenSoftware und @CallofDuty auf Twitter, Instagram und Facebook.

© 2021 Activision Publishing, Inc. ACTIVISION, CALL OF DUTY, CALL OF DUTY BLACK OPS COLD WAR, CALL OF DUTY VANGUARD, CALL OF DUTY WARZONE, MODERN WARFARE und WARZONE sind Warenzeichen von Activision Publishing, Inc.

Für weitere Information zu Activision-Spielen folgt @Activision auf Twitter, Instagram und Facebook.

Die Softwarelizenz- und Servicevereinbarung werden aktualisiert. Bitte folgen Sie diesem Link [https://www.activision.com/de/legal/ap-eula], um diese Änderungen anzuzeigen.

+