Willkommen bei Blackout

Mehr Spieler als jemals zuvor. 14 markierte Bereiche. 1 Gewinner. Das ist die größte Schlacht in der Geschichte von Call of Duty.

by Call of Duty Staff on October 12, 2018

Das Warten hat ein Ende. Jetzt kommen wir in Blackout zur Sache: Battle Royale auf Black Ops-Art.

Spieler mit einem Wingsuit sinken aus einem Lufttransporter hinab, der die Karte überquert. Sobald Sie am Boden sind, haben Sie eine überschaubare Mission: als letzter Spieler, letzter 2er oder 4er zu überleben. So einfach das auch klingen mag, so schwierig ist es. Erstes Problem: Die einzige Waffe, die Sie beim Einstieg haben, sind Ihre Fäuste. Sie müssen also zuerst eine Waffe erbeuten, mit der Sie sich verteidigen können. Zweites Problem: Der Kampfbereich schrumpft nach und nach. Und in einem kleineren Kampfbereich kommt es öfter zum Angriff.

Das ist die Kurzfassung. Um in diesem Spiel zu bestehen, sind großes Können, überlegene Taktik und gute Kommunikation gefragt (wenn Sie als 2er oder 4er spielen) - und Glück. Bei jedem Einstieg warten eine Menge Optionen auf Sie. Jedes Spiel läuft auf einzigartige Weise ab. Die Zahl der Variablen ist viel höher als im regulären Mehrspieler-Modus, sodass Sie nur begrenzt vorausahnen können, was auf Sie zukommt.

Daher gibt es einige Dinge, die Sie im Hinterkopf haben sollten, wenn Sie das erste Mal ein Blackout-Spiel betreten.

1. – Behalten Sie die Gegner im Auge, die in Ihrer Nähe einsteigen.

Während Sie sich im Wingsuit der Erde nähern, sollten Sie darüber nachdenken, was als Nächstes passieren wird. Am wichtigsten ist die Frage: Wie hart wird das Gebiet umkämpft, in dem ich landen werde? Wenn Sie diese Antwort kennen, haben Sie schon mal eine Ahnung, wie die ersten 30 bis 60 Sekunden am Boden ablaufen werden. Wenn um Sie herum fünf Gegner landen, werden Sie ihnen vermutlich schon bald nach Ihrer Landung über den Weg laufen. Wenn Sie hingegen niemanden sehen, können Sie die bestmögliche Beute machen, ohne sich allzu große Gedanken wegen eines möglichen Hinterhalts zu machen. Gewöhnen Sie sich an, darauf zu achten, wer in Ihrer Nähe runtergeht. So können Sie sicherstellen, dass Sie lange genug durchhalten, um Beute zu machen, mit der Sie sich verteidigen können.   

2. – Suchen Sie auch in den Gebäuden nach Beute.

Ob in der verkohlten Sackgasse der Nuketown-Insel oder in den palastartigen Anwesen - Beute liegt überall herum. Je besser Ihre Beute, desto größer sind Ihre Chancen, der letzte Überlebende zu sein. Sie können Beute zwar auch auf offenem Gelände finden, in Gebäuden haben Sie jedoch Chancen auf viel mehr. Durchsuchen Sie daher jedes Stockwerk, jedes Zimmer, jeden Schrank, jeden Keller und jedes Dach. Das Blatt kann sich nämlich schnell wenden, wenn Sie Ausrüstung wie einen Kletterhaken oder ein Zielfernrohr für Ihre Titan in einem versteckten Winkel finden.

3. – Deckung. Deckung. Deckung.

Diese Karte ist groß. Sehr groß. Je nachdem, in welchem Bereich man sich aufhält, kann sie einem sogar richtig einsam vorkommen. Lassen Sie sich dadurch aber nicht täuschen - es ist keine gute Idee, hier längere Zeit über offenes Gelände zu laufen. Wenn Sie die Chance haben, die Pflanzenwelt, ein Gebäude oder auch nur einen Schatten als Deckung zu verwenden, sollten Sie das unbedingt tun. Wieso? Weil Sie Ihre Umgebung nur aus Ihrem eigenen Blickwinkel sehen können. Dabei könnte ein Scharfschütze außerhalb Ihres Sichtfelds sein oder sich einfach nur sehr gut verstecken. Fahrzeuge wie Schlauchboote, Quads, Trucks und Helikopter können sich außerdem in Sekundenschnelle fortbewegen. Wenn Sie dann keine Deckung haben, ist es aus mit Ihnen. Auch wenn Sie denken, es wäre niemand in der Nähe, kann zum Beispiel ein Helikopter mit drei Spielern über dem Haus auftauchen, das Sie soeben verlassen haben, und Ihre Chancen fallen von “gut” im Nu auf “mausetot”. Die Bewegungsfreiheit und das abwechslungsreiche Gelände lassen solche Überraschungen oft zu. Solange Sie sich noch mit Blackout vertraut machen, sollten Sie sich möglichst in geschützten Gebieten aufhalten, Vorsicht walten lassen und Ihre Augen und Ohren offenhalten.

4. – Aufklärung ist Ihr bester Freund.

Sie kämpfen gegen viele Feinde, die Sie alle im Auge behalten müssen. Also gut, alle müssen Sie vielleicht nicht im Auge behalten, aber Informationen gewinnen Kriege und können auch Blackout-Spiele gewinnen. Informationen über Feinde in der Nähe sind unverzichtbar und es gibt verschiedene Möglichkeiten, an sie zu kommen. Die einfachste? Betrachten Sie ein entferntes Gebiet durch das Zielfernrohr Ihrer Waffe. Die Informationen, die Sie auf diese Weise erhalten, sind zwar nicht sehr detailliert, aber so verschaffen Sie sich schon mal einen Überblick. Mit dem Aufklärungsfahrzeug können Sie Ihre Umgebung genauer unter die Lupe nehmen. Im Mehrspieler-Modus hetzen Sie diesen kleinen Kerl auf Ihre Gegner, um sie in die Luft zu jagen. In Blackout dient das Fahrzeug ausschließlich zur Aufklärung. Steuern Sie dieses flinke, widerstandsfähige Fernlenkauto in Gebäude, Treppen hinauf und in feindliche Lager hinein, um sich ein genaues Bild davon zu machen, was Ihre Gegner so treiben. Noch mehr erfahren Sie, wenn Sie eins Ihrer Teammitglieder einen Sensorpfeil auf das Aufklärungsfahrzeug feuern lassen. So ergänzen Sie den Videofeed um Markierungen auf der Minikarte.

5. – Wählen Sie Ihre Schlachten wohlüberlegt aus.

Intensive Feuergefechte sind seit Jahren das Markenzeichen von Call of Duty®. Häufige und actiongeladene Schusswechsel sind die Eckpfeiler von Herrschaft, Stellung und vielen weiteren Modi. Sie können dies auch in Blackout erleben, wenn Sie es wollen. Unnötige Risiken einzugehen ist jedoch keine besonders gute Überlebensstrategie in einem Spiel, in dem das Ableben auch das Ausscheiden bedeutet. Zudem bietet Ihnen die riesige Karte nun auch eine sinnvolle Alternative zu Feuergefechten – Sie können flüchten. Wenn Ihnen das zu feige klingt, betrachten Sie es als 'taktischen Rückzug' oder 'fortschrittliches Ausweichmanöver'. Ganz gleich, wie Sie es nennen wollen, dieser Modus gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kämpfe selbst zu wählen und die besten Spieler wählen diese weise. Wenn Sie einen 4er-Trupp durch Ihr Gebiet streifen sehen und drei Ihrer Teamkameraden bereits tot sind, wie gut stehen da wohl Ihre Chancen, wenn Sie aus vollen Rohren ballernd auf sie zustürmen? Ungeachtet des Kontexts wohl nicht gerade fantastisch. In der Regel bleibt Ihnen immer genug Raum, um einseitigen Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen, gerade wenn die Kampfzone noch groß ist. Es ist keine Schande, eine aussichtslose Situation richtig zu beurteilen und die Beine in die Hand zu nehmen. Das ist eine taktische Entscheidung und Sie können gelassen sagen "Ich bin geflohen, weil ich schlau bin." Das oberste Ziel bleibt ungeachtet Ihrer bevorzugten Methoden immer das Überleben. Sie haben nur ein Leben – nutzen Sie es weise.

Einer der spannendsten Aspekte von Blackout ist, dass jedes einzelne Spiel einen anderen Verlauf nimmt, ganz gleich, wie konsistent Sie in Ihrem Vorgehen sind. Die extrem große Karte und Tonnen von veränderlichen Variablen (z. B. zufällig platzierte Zombies, die Beute fallenlassen – wirklich) machen ihr Spielerlebnis jedes Mal zu einer einzigartigen Erfahrung.

Diese fünf Tipps dienen nur der groben Orientierung; Denkansätze, um Sie mit der neuen Blackout-Umgebung vertraut zu machen. Wenn Sie erst ein paar Spiele bestritten haben, haben Sie sicher Ihre ganz eigenen Richtlinien und Erfahrungswerte, nach denen Sie sich richten. Sie werden schnell merken, welche Dinge Ihnen wirklich liegen und was Ihnen auf dem Weg zum Ziel am meisten hilft.

Und jetzt nichts wie raus da. Stärken Sie Ihren Blackout-IQ, um sich schon bald im Ruhm des Battle Royale-Siegs zu sonnen.